Wer sich für einen Naturzaun entscheidet, hat bei Weidenprofi vier Serien und drei Materialien zur Auswahl. Unser Sortiment bietet Flechtzäune aus Weidenruten, Haselnussholz und Robinien­geflecht in drei Modellvarianten und ein frei kombinierbares Zaunsystem. Jedes Modell und Material hat seine Vorzüge, die wir hier beschreiben – ein kleiner Ratgeber zur Wahl von natürlichem Sichtschutz für Garten, Terrasse und Balkon:

Eignen sich die Naturzaunelemente auch als Gartenzaun?

KundenbildKundenbildAlle Sichtschutzelemente eignen sich auch zur Grundstückseingrenzung. Es kommt auf die Höhe des Zaunelements an! Gartenzäune sind in der Regel etwa 100 bis 140 cm hoch: Sie schließen ein Grundstück optisch ab, sind aber „überschaubar“. Sichtschutz beginnt in Augenhöhe und sollte mindestens 150 cm hoch sein. Eine Höhe von 180 cm ist ideal.

Bei den Weidenprofi-Serien LATO und CIRCO besteht zudem die Möglichkeit, die Zaunmodelle um 90 Grad gedreht zu montieren: So wird aus einem hohen schmalen Sichtschutzelement ein Gartenzaun.

Weidenzäune: Beliebter Klassiker – Welches Material soll es sein?

Material: WeidengeflechtTraditionelle Flechtzäune aus ungeschälter Weide sind der Klassiker unter den Naturzäunen. Unser Sortiment bietet Weidenzaunelemente in vielen Designs, die Sie vielfältig und funktionell einsetzen können: ohne Rahmen, mit Seitenrahmen und komplett eingefasst in Rahmen aus Kiefernholz.

Weidenzäune sind zeitlos schön: Die flexiblen Weidenruten lassen sich in engen Radien biegen und ergeben ein feines Geflecht mit rotbraunem Farbspiel. Ein Weidenzaun sollte allerdings nicht ständig der prallen Sonne ausgesetzt sein: An zumindest zeitweise beschatteten Standorten trocknet das Naturgeflecht aus Weide nicht so schnell aus. Regelmäßige Behandlung mit Holzöl hält die schützende Rinde intakt, die Weidenruten elastisch und die Farbe frisch.

Haselnusszäune: Originell und modern kombinierbar – Welches Material soll es sein?

Material: Naturgeflecht HaselnussrutenIm direkten Vergleich zum Weidengeflecht wirken Haselnusszäune urwüchsig und rustikal: Haselnussruten sind grundsätzlich dicker, härter und zugleich unempfindlicher gegen mechanische Belastungen. Ob mit oder ohne Rahmen, als funktionale Abgrenzung sind Haselflechtzäune stabil und robust. Der Sicht- und Windschutz aus Haselnussruten verträgt auch sonnige Standorte gut. Regelmäßige Pflege verlängert seine Lebensdauer und wirkt der Vergrauung des Naturgeflechts entgegen.

Das naturgewachsene Haselholz erzielt eine ganz besondere Wirkung in Kombination mit modernen Materialien. Besonders das Haselnusszaunmodell LATO Universal inspiriert zu originellen Designs, zum Beispiel eingebaut in ein Edelstahlgeländer und gepaart mit Glaselementen!

Sichtschutz aus Robinie: Die pflegeleichte Alternative – Welches Material soll es sein?

Material: RobiniengeflechtNeben Weide und Hasel bieten wir ein drittes Material, das eher selten für Flechtzäune verwendet wird: Robinienzweige sind sehr hart und lassen sich entsprechend schlecht biegen!

Robinie ist aber ideal für den Einsatz im Gartenbereich: Extrem robust und durch natürliche Gerbstoffe resistent gegen Pilze, Insektenfraß und Holzfäule. Das feste und zugleich elastische Naturgeflecht aus ungeschälten Robinienzweigen ist äußerst dauerhaft und witterungsbeständig. Sichtschutz aus Robinie erfordert kaum Pflege und besticht mit sehr gleichmäßiger Optik. Unsere Robinienflechtzäune sind eine exklusive Alternative zu Weiden- und Haselnusszäunen.

Zaunmodelle und Serien

Das Weidenprofi-Sortiment unterteilt Weidenzäune, Haselnusszäune und Robinienflechtzäune in vier Serien, die gleichzeitig die Bauart des Zaunelements beschreiben:

  • Serie BALDO − Naturgeflecht ohne Rahmen
  • Serie LATO − Naturgeflecht mit seitlichem Rahmen
  • Serie CIRCO − Naturgeflecht mit umlaufendem Rahmen
  • Serie CAMBO − ein komplettes Zaunsystem mit Edelstahlpfosten, Flechtzaunelementen und Glasmodulen.

Jeder Flechtzaun ist ein Unikat.
Weidenprofi-Fechtzäune werden aus naturgewachsenen Weidenruten, Hasel- und Robinienzweigen von Hand gefertigt. Wenn Sie zwei Zaunelemente eines Weidenprofi-Modells vergleichen, werden Sie feststellen, dass sie nicht exakt übereinstimmen: Das Naturmaterial variiert in Farbe und Form und das daraus handgearbeitete Zaunelement kann von den Mustervorgaben abweichen. Die Tabelle gibt detaillierte Produktinformationen zu den Serien BALDO, LATO und CIRCO, die Ihnen bei der Modellauswahl helfen und die Sie in die Planung Ihres Naturzaunprojekts einbeziehen sollten.

Tabelle

  • Die Spalte Anpassbar? markiert, welche Modelle Sie in Breite oder Höhe anpassen können und bezieht sich auf die Standard-Einbausituation (siehe Flechtung).
  • Rahmen oder nicht? Dieses Merkmal korrespondiert mit der Maßgenauigkeit und den Möglichkeiten, ein Zaunelement individuell zu kürzen.
  • Die Spalte Flechtung gibt die Flechtrichtung an: Senkrecht oder waagrecht bezieht sich auf die Standard-Einbausituation. Alle Modelle mit Rahmen können auch um 90 Grad gedreht eingebaut werden.
  • In der Spalte Maßgenau? geben die Pluszeichen an, wie exakt ein Zaunelement mit den Produktangaben übereinstimmt (+ + + = sehr genaue Maße). Die Prozentangabe hinter einem Delta Δ kennzeichnet die mögliche Maßabweichung.

Kann man Höhe oder Breite eines Naturzaunelements kürzen?

Flechtzäune sind nicht so perfekt wie wir es von standardisierten Massenprodukten gewohnt sind. Gewisse Toleranzen liegen in der Natur des Materials und machen gerade den lebendigen Charme eines Naturzauns aus. Die Tabelle im Abschnitt »Zaunmodelle und Serien zeigt mögliche Maßtoleranzen. Wie und welches Modell individuell in Breite oder Höhe anpassbar ist, lesen Sie hier:

Serie BALDO – rahmenlos: Die passende Breite finden
Weidenzaun ohne RahmenUnsere Modelle ohne Rahmen sind waagrecht um Flechtstreben aus Haselnussruten geflochten. Diese senkrechten Staken sind nicht exakt gerade, sondern natürlich gekrümmt. Deshalb sind die Zaunelemente unterschiedlich breit und können bis zu fünf Prozent in beiden Richtungen von den angegebenen Maßen abweichen. Die Breite ist nicht anpassbar, da man die seitliche Umflechtung zerstören würde. Aber Sie können aus kürzeren und längeren Zaunelementen das passende Maß für Ihren Pfostenabstand wählen.Die senkrechten Haselruten ragen oben und unten über das Flechtwerk heraus. Diesen Überstand können Sie nach Bedarf kürzen und so den Flechtzaun in der Höhe anpassen: Einfach die Staken abschneiden und ggf. auch Ruten aus der waagrechten Flechtung entfernen.

Bitte beachten Sie: Der untere Überstand ist nicht für die Verankerung des Zauns gedacht! Stecken Sie die unten überstehenden Haselruten bitte nicht in die Erde, sondern lassen Sie etwas Luft zum Boden.

Robinienflechtzaun mit seitlichem RahmenSerie LATO – mit seitlichem Rahmen: Individuelle Zaunbreite
Die Flechtzaunelemente mit seitlichem Rahmen und senkrechter Flechtung können Sie gut in der Breite anpassen – wir haben sie speziell dafür entwickelt: Schrauben Sie eine seitliche Rahmenleiste ab, schieben Sie die Flechtung zusammen und entfernen Sie überzählige Ruten. Mit dem Kürzen der waagrechten Flechtstreben lässt sich so ein Zaunelement mit individueller Breite fertigen bei den LATO-Modellen Weide Solid und Standard, Hasel Universal und Kompakt sowie Robinie Kompakt.

Weidenzaun mit umlaufendem RahmenSerie CIRCO – mit Rahmen rundum: Exakt im Maß
Die stabilen geschlossenen Holzrahmen der Serie CIRCO sind sehr exakt gefertigt und geben die Maße für das Zaunelement vor. Wir raten davon ab, diese Modelle in Breite oder Höhe zu kürzen: Die Ruten sind im Rahmen verkeilt und können herausfallen, wenn sie unsachgemäß gekürzt werden. Flechtung und Rahmen könnten Schaden nehmen!

Wie lange hält ein Flechtzaun?

PDF Download Weidenprofi FaltblattDie Lebensdauer eines Flechtzauns kann stark variieren. Standort und Einbausituation beeinflussen die Haltbarkeit ganz individuell. Grundsätzlich gilt: Je geschützter ein Flechtzaun steht, desto länger hält er. Steht er zum Beispiel windgeschützt hinter einer Hecke oder beschattet unter Bäumen, hält er länger als exponiert auf einem Hügel. Berankung bildet einen zusätzlichen Schutz vor Sonneneinstrahlung, die das Geflecht austrocknet.

Wie jedes Naturprodukt sind Naturzäune nicht unendlich haltbar. Sie unterliegen einem natürlichen Alterungssprozess! Bei richtiger Pflege kann die Haltbarkeit bis zu 10 Jahren und mehr betragen.

Tipps zur Haltbarkeit und Pflege von Weidenzäunen, Haselnusszäunen und Robinienzäunen finden Sie im Weidenprofi-Katalog und in einer Broschüre im »Download-Bereich.

Großhandelsvertrieb: +49 821 44847090

Eisige Heilige: Pankraz, Servaz, Bonifaz machen erst dem Sommer Platz.

Jeder (Hobby-)Gärtner denkt vor dem Pflanzen daran: „Die Eisheiligen abwarten!“ Aber stimmt die uralte Bauernregel heute noch und was haben die Gedenktage für die Heiligen Anfang Mai eigentlich mit dem Wetter zu tun? Wier klären auf, was es mit „der kalten Sophie“ und den „gestrengen Herren“ oder „Eismännern“ auf sich hat.

Mitte Mai erinnern fünf Gedenktage an Bischöfe oder Märtyrer aus dem 4. oder 5. Jahrhundert:

  • 11. Mai: Mamertus, Bischof von Vienne
  • 12. Mai: Pankratius, frühchristlicher Märtyrer
  • 13. Mai: Servatius, Bischof von Tongeren
  • 14. Mai: Bonifazius, frühchristlicher Märtyrer
  • 15. Mai: Sophia, frühchristliche Märtyrerin un Mutter dreier geweihter Jungfrauen.

Die fünf waren Wetterheilige, die die Bauern um günstiges Wetter anriefen oder um Hungersnot abzuwenden. Und damit sind wir auch schon bei der Verbindung zu den Eisheiligen. Denn aus der jahrhundertelangen Erfahrung und Wetterbeobachtungen hat sich die Bauernregel entwickelt, dass das milde Frühlingswetter erst nach derkalten Sophie“ stabil wird. Regionale Unterschiede zeigt die Reihenfolge der Eisheiligen: Während in Norddeutschland Mamertus als erster Eisheiliger gilt, ist es im Süden Deutschland Pankratius. Das ist kein Wunder, denn die von Norden kommende Kaltluft kommt meist erst einen Tag später im Süden an.

Und darum geht es – um regelmäßige Kaltlufteinbrüche in der zweiten Maidekade, die zur Entstehung der historisch gewachsenen Bauernregel geführt haben. Dieses Phänomen ist begründet: Ab Anfang Mai erwärmen die höheren Temperaturen das europäische Festland schneller als das Meer. Durch die Temperaturunterschiede zwischen Land und Meer entstehen Tiefdruckgebiete, die die warmen Luftschichten nach Norden lenken, während arktische Polarluft nach Mitteleuropa strömt. In sternenklaren Nächten kann es dann sogar wieder zu Nachtfrösten kommen.

Deshalb sollten frostempfindliche Pflanzen erst nach den Eisheiligen nach draußen gesetzt werden. Das ist soweit verständlich und nachvollziehbar, schließlich vertraut man der alten Bauernregel ja. Oder?

Gut, es gibt einen Haken. Denn die Bauernregel ist Jahrhunderte vor der gregorianischen Kalenderreform entstanden. Wie alle Heiligengedenktage sind auch die Eisheiligen ohne Datumsanpassung geblieben: Sie verschieben sich nach unserem heute gültigen Kalender eigentlich um elf bis zwölf Tage nach hinten. Und dieser Rechnung entspricht auch eher die Wetterstatistik, die in der Zeit vom 21. bis 23. Mai am häufigsten eine Nord-/Nordost-Wetterlage aufweist.

Bauernregel hin oder her: Für einige Gemüse beginnt die Aussaat schon im Februar und März, zum Beispiel für Salat, Spinat, Zwiebeln, Karotten, Radieschen und Spitzkohl. Wer den späten Eisheiligen ein Schnippchen schlagen will, ist mit Hochbeeten und Frühbeeten gut beraten. Wir empfehlen deshalb einen Blick in unser »Gartenzubehör!


Bildquelle: Uschi Dreiucker, pixelio.de